Sie sind hier: Startseite » HMM-S.O. Nachrichten

Bewegungsprogramm reduziert Sturzgefahr

Neues Bewegungsprogramm reduziert Sturzgefahr bei Schwindelpatienten

Das Symptom Schwindel stellt für betroffene Patienten nicht nur eine starke Belastung dar, es bringt auch die Gefahr des Stürzens und damit weitere Gesundheitsrisiken mit sich. Die Neigung zum Fallen bei einer Gleichgewichtserkrankung (peripher-vestibuläre Störung) kann man jedoch durch gezieltes körperliches Training deutlich reduzieren. Das fanden Wissenschaftler des Departments Sportwissenschaft der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) in einer Studie unter Leitung von Prof. Dr. Kuno Hottenrott heraus.
Für das Gleichgewicht des Menschen sind vier Systeme verantwortlich, die ständig Informationen über den Gleichgewichtszustand an das Gehirn senden: zwei Gleichgewichtsorgane im Innenohr, das visuelle System, das System der Körperwahrnehmung sowie das System der Informationsverarbeitung. Fällt ein Gleichgewichtsorgan im Innenohr aus, leidet der Patient unter Drehschwindel und Übelkeit sowie einer Fallneigung mit möglichen Stürzen. Die Ursache der Erkrankung ist allerdings weitgehend unbekannt und bis heute gibt es keine wirksame Therapie. Um Patienten mit geschädigtem Gleichgewichtsorgan dennoch helfen zu können, haben nun die Wissenschaftler der MLU eine besondere Behandlungsmethode entwickelt.

"Bei einer Schädigung des Gleichgewichtsorgans müssen die drei intakten Systeme idealerweise die Funktion des ausgefallenen Organs übernehmen", sagt Andreas Lauenroth, der im Rahmen dieses Projekts zu dem Thema in Halle seine Doktorarbeit verfasste. Durch ein gezieltes, bewegungstherapeutisches Rehabilitationsprogramm können die drei intakten Systeme so sensibilisiert werden, dass den Patienten die alte Standsicherheit zurückgegeben wird und damit die Sturzgefahr reduziert ist.

Die Studie wurde an der Hals-, Nasen- und Ohrenklinik der Medizinischen Fakultät der MLU durchgeführt. Die Patienten absolvierten in 15 Wochen unter Anleitung eines Sporttherapeuten 30 Trainingseinheiten zu je 30 Minuten, die in zwei Phasen unterteilt wurden. In der ersten Phase wurde auf einem Luftkissen trainiert, das unsichere Situation simulieren und die nicht betroffenen Systeme stimulieren sollte. Im Anschluss wurden die Patienten in einem dreidimensionalen Rad, ähnlich einem Rhönrad, trainiert, um das Gleichgewichtsorgan zu reizen. "Das betroffene System sollte in der zweiten Phase so stimuliert werden, dass es langsam wieder zu seiner Funktion zurückfindet", erklärt Dr. Lauenroth.

Die Ergebnisse der Studie zeigten, dass die Therapie keine Regeneration der erkrankten Gleichgewichtsorgane ermöglichte. Die erzielte Standsicherheit und die Reduktion der Sturzgefahr waren also auf ein verbessertes Verarbeiten von Informationen im Gehirn zurückzuführen. Dieses konnte durch das zielgerichtete Training erreicht werden. Insbesondere im Hinblick auf die subjektive Befindlichkeit und die Alltagskompetenz der Patienten ist das neue Rehabilitationskonzept als großer Erfolg zu sehen.

Inzwischen erschien im Verlag Dr. Kovac zu diesem Thema das Buch von Dr. Andreas Lauenroth: Sensomotorische Rehabilitation bei Ausfall eines Gleichgewichtsorgans - Evaluation eines Rehabilitationskonzeptes bei Neuropathia vestibularis
Schriften zur Sportwissenschaft, Bd. 82
Hamburg 2009, 188 Seiten, ISBN: 978-3-8300-4030-9

Seit Dezember 2008 arbeitet Dr. Andreas Lauenroth in Heidelberg im Netzwerk AlternfoRschung (NAR). Das ist ein interdisziplinäres Institut der Universität Heidelberg, das sich mit dem Prozess des Alterns aus vielen Blickwinkeln beschäftigt. Dort befasst er sich insbesondere mit dem Einfluss von körperlichem Training auf den motorischen und kognitiven Status bei Demenzerkrankungen. Lauenroth ist Stipendiat der Klaus-Tschira-Stiftung.

Ansprechpartner zu dieser Pressemitteilung
Dr. Andreas Lauenroth
Telefon: 6221 548109
E-Mail: lauenroth@nar.uni-heidelberg.de

Dipl.-Journ. Carsten Heckmann, Pressestelle
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
14.04.2009

Quelle: idw-online.de